Schlagwort-Archive: strand

Heiter & Kommodig – Der Januar auf Borkum

Der erste Monat des Jahres liegt nun schon hinter uns und rückblickend muss man sagen: Hätte die Insel besser ins Jahr 2016 starten können? Nein!
Eine volle Promenade zum wunderbaren Silvesterfeuerwerk und das Ganze bei angenehmen Temperaturen.

Dann zum traditionellen DLRG Neujahrsbaden strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und fantastische Stimmung bei allen. 384 mutige Frauen und Männer stürzten sich in die Fluten, stellten einen neuen Teilnehmerrekord auf und wurden dabei von mehreren Tausend Menschen auf der Promenade angefeuert und bestaunt.

Am ersten großen Abreisewochenende des Jahres dann wieder das vertraute Geräusch von Koffern, die in Richtung Inselbahnhof gezogen werden. Am Samstag noch bei viel Sonnenschein, am Sonntag folgte dann der Wintereinbruch mit sehr viel Eis auf den Wegen durch die Stadt.

Und dann, als auf der Insel wieder die so typische Winterruhe eingekehrte, kam er endlich, der erste Schnee des Jahres.
Am Anfang nur kurz für ein paar Stunden, ein kleiner Überraschungsbesuch am späten Donnerstagabend, doch dann, passend zum nächsten Wochenende, kam er zurück und hüllte die ganze Insel ein.
Die Inselgäste konnten bestaunen, wie sich ein wunderschöner Sandstrand in eine richtige Winterlandschaft verwandelt. Schneemänner und Schneerobben wurden gebaut, Schneeballschlachten und ausgedehnte Winterspaziergänge gemacht und so mancher genoss diesen heimeligen Anblick mit einem heißen Kakao oder einem typisch friesischen Grog und wärmte sich so von innen.

Wenn der Fotograf dann auch noch mehr Licht bekommt ist er nicht mehr zu halten :-DGenießt das Wochenende

Posted by Torsten Dachwitz Fotografie on Samstag, 16. Januar 2016

Generell genießen die meisten Urlaubsgäste um diese Jahreszeit die Ruhe auf der Insel, es ist einfach unglaublich kommodig (Plattdeutsch für bequem, behaglich, gemütlich) im Januar.
Es gibt keine Menschenmassen mehr in den Straßen, keine vollen Gänge in den Supermärkten, freie Plätze in Restaurants und auf langen Spaziergängen über die Insel kann man fast stundenlang laufen ohne jemandem zu begegnen.

Erholung ist das Wort des Januars, Gäste, Insulaner und Insel selbst atmen einmal tief durch und erholen sich jetzt so richtig vom letzten Jahr.
Aber doch tut sich gleichzeitig allerhand, viele Handwerker arbeiten fleißig, räumen aus und richten neu ein, Geschäfte wechseln Ihren Standort und die Insulaner und Betriebe machen sich Gedanken, was man für die neue Saison verändern könnte um sich und den Gästen noch mehr bieten zu können und das Erlebnis Borkumurlaub zu verbessern.
Abends sitzen Urlauber und Insulaner dann andächtig nebeneinander in Gaststätten und Restaurants, tauschen sich aus, halten Klönschnack und genießen einfach das Gefühl, das Hektik und auch Stress des normalen Alltags auf einmal ganz weit weg sind.

Auf keine Zeit im Jahr trifft die Insellosung wohl so sehr zu wie auf den Winter:
Mediis Tranquillus in Undis, ruhig inmitten der Wogen.

Frühling auf Borkum

Ui, endlich ist es soweit, der Frühling ist auf Borkum angekommen.
Und dann zeigt sich die Insel auch noch von ihrer mit Abstand besten Seite.

Abendstimmung am Strand
Abendstimmung am Strand

So langsam strömen auch wieder mehr und mehr Touristen und Kurgäste durch den Ort und genießen das fantastische Wetter der letzten Woche.
Jeder Sonnenuntergang der letzten Woche war ein Highlight und all das zusammen macht so richtig Lust auf den Sommer!

Abendstimmung am Strand
Abendstimmung am Strand

Ausläufer von Hurrikan “Gonzalo” erreichen Borkum

Heute war es dann doch nach langer Zeit einmal wieder sehr windig auf der Insel.

Ausläufer von Hurrikan “Gonzalo” haben nun auch Borkum erreicht und peitschen das Wasser gegen die neue Strandpromenade, die Ihre Aufgabe aber bisher sehr gut erfüllt.

Windgeschwindigkeiten von bisher rund 100km/h wurden gemessen. Gleichzeitig treibt er eine Sturmflutwelle vor sich her, die am Mittwochmittag die Insel erreichen soll.
Hurrikan Gonzalo war Ende letzter Woche mit voller Wucht über die Bermuda-Inseln gezogen und sorgte dort mit Windgeschwindigkeiten von bis zu bis 165 km/h für schwere Schäden.

Auf Borkum wurden die Milchbuden am Nordbad umspült, am Jugendbad verabschiedete sich ein Spielplatz zum Bad in den Fluten, am Südstrand hat sich jede Menge Sand verabschiedet und am FKK Strand stand das Wasser bis hoch zur Dünenkante.
Alles insgesamt harmlos und glimpflich abgelaufen aber es war möglicherweise nur der erste von einigen Stürmen, die wir dieses Jahr noch erwarten dürfen.

 
Hier einmal ein paar Bilder der Situation jetzt auf Borkum (Bilder von Mathildes Melkbudje, Kutzenschubser, der Borkumfähre und dem Dünenbudje):

Achja, liebe #bloggenmitherz Gang:
Genau da haben wir im Sand gesessen und den Sonnenuntergang genossen:

Strandzelte? Strandzelte!

Sandra hat auf Ihrem Blog von ihren Erfahrungen mit den für Borkum typischen Strandzelten geschrieben, aber scheinbar nicht wirklich einen Zugang zu diesem so absolut inseltypischen Thema gefunden.
Daher dachte ich mir, ich schreibe doch auch einfach mal etwas zu dem Thema.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Strandkörbe kennt ja jeder, aber Strandzelte gibt es tatsächlich nur hier auf Borkum!
Und das schon seit vielen Jahren, denn schon um 1900 begannen die Borkumer für ihre Gäste Strandzelte selbst zu bauen und Ihnen diese zur Verfügung zu stellen.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Diese eigentlich sehr einfach Konstruktion aus ein paar Brettern, etwas Zeltplane und einigen Schrauben und Nägeln wurde gut von den Badegästen angenommen, so dass in den 50er bis 70er Jahren ausschließlich diese Zelte den Borkumer Strand bevölkerten. Und diese machten den Borkumer Strand bunt und farbenfroh, denn jeder Vermieter hatte seine eigene Farbkombination und sein eigenes buntes hölzernes Erkennungszeichen auf der Dachspitze,

Je mehr Touristen dann aber auf die Insel kamen, desto lauter wurde der Ruf nach den altbekannten Strandkörben, die es ja auch überall anders gibt.
Nach und nach folgten immer mehr Borkumer Strandzeltvermieter diesem „Trend“ und schulten um zum Strandkorbvermieter. So kam es, dass es heutzutage deutlich mehr Strandkörbe als Strandzelte an Borkums Stränden gibt.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Doch abgesehen von der Tatsache, dass Strandzelte noch heute günstiger zu mieten sind als Strandkörbe, gibt es noch eine ganze Menge anderer Dinge die für die Zelte und gegen die Körbe sprechen:

  • die Badegäste können sich auch im Zelt umziehen (Eingang durch Handtücher abhängen oder gar mit RaffRollos verschließen, gerne von der Generation Beige durchgeführt
  • das Zelt bietet zwei bis 3 Personen windgeschützten Platz zum Sitzen
  • durch ein auflegbares Brett entsteht im Nu ein Esstisch
  • Haken und Nägel ermöglichen es, nasse Badekleidung zum Trocknen aufzuhängen, sowie Jacken und Taschen sandgeschützt unterzubringen
  • wenn sich der Wind einmal dreht, ist das Zelt wesentlich leichter neu auszurichten als der schwerere Korb
  • kommt einmal Besuch vorbei, muss dieser nicht im Sand sitzen, denn jedes Zelt besitzt immer 2 Liegestühle, so dass bis zu 5 Personen angenehm sitzen können
  • bei Regenschauern, die es ganz selten auch auf Borkum gibt, sitzt man komplett im Trockenen und es hängt nicht der halbe Körper heraus
  • man muss nicht die ganze Zeit nebeneinander hocken, dank der Liegestühle hat man also viel mehr Möglichkeiten
  • bei starkem Sonnenschein bietet ein Zelt mehr Schatten, sowohl innen als auch dahinter. Und trotzdem ist es luftig konstruiert.
  • die Vermieter können bei Sturmfluten, die an der Nordsee auch im Sommer vorkommen können,die Zelte alleine(!) und ohne Hilfe auf die retttende Strandpromenade tragen

Aber als allerwichtigstes und aus eigener Erfahrung kann ich berichten:

  • Kinder können sich bunte Strandzelte viel besser merken als schlicht weiße Strandkörbe. Da es nur selten gleiche Farbkombinationen gibt, können Kindern, die sich verirrt haben deutlich schneller das gelb/weiß/blaue Zelt finden, als „den einen“ weißen Strandkorb

Auch darf man nicht vergessen, dass die Borkumer Strandzelte noch immer hier auf der Insel selbst gefertigt werden und somit auch Arbeitsplätze sichern.

Internet trifft Insel – #Bloggenmitherz #5

Genug gebastelt und die Finger zusammengeklebt, ab ging es an die frische Luft!
Und wenn man in der Nähe des Weltnaturerbe Wattenmeer in der Jugendherberge Borkum ist, was liegt da Näher als diesen absolut einzigartigen Mikrokosmos einmal genauer unter die Lupe bzw. die Füße zu nehmen!
Unsere beiden Organisatorinnen hatten uns dafür eine Tour bei dem, meiner Meinung nach, besten Wattführer Borkums gebucht. Albertus „Bertus“ Akkermann, bekannt aus einigen NDR und ZDF Beiträgen, sang schon mit Ina Müller zusammen im Borkumer Watt und hatte auch für uns sein Schifferklavier mitgebracht, so dass die Vorfreude minütlich stieg.
Schnell die Schuhe ausgezogen und schon ging es los, hinein in einen für viele völlig unbekannten Lebensraum:

Wattenmeer - Oh Watt'n'Meer
Wattenmeer – Oh Watt’n’Meer

Nachdem die ersten Watttypischen Leckereien zur Freude der anwesenden Foodblogger besprochen wurden, hatte ich die zweifelhafte Ehre einen Happen vom Strand-Beifuß zu kosten. Diese kleine aber feine Pflanze hat die Eigenschaft die Geschmacksnerven für knapp 8 Stunden zu betäuben. Was allerdings gegen den sehr bitteren Geschmack, der beim Kauen entsteht, leider nur begrenzt hilft…
Aber es ging weiter und immer tiefer ins Watt hinein, vorbei an Prielen, Schlicklöchern und kleinen Sandbänken. Spontan wurden kleine Zwischenstopps eingelegt und die Bewohner des Watts in Augenschein genommen. Kleine Krebse, springende Schwertförmige Scheidenmuscheln und Herzmuscheln, die sich selbstständig wieder im Watt vergraben gab es zu entdecken.
Hier einmal die Herzmuscheln im Video:

Und da Albertus Akkermann auch unter dem Begriff „Der singende Wattführer“ bekannt ist, ließ er es sich natürlich auch nicht nehmen, uns immer wieder Kostproben seiner Werke zu Ohren kommen zu lassen (und merke: Nicht alles gibt es auch bei Triangel).
Hier mal knappe 1,5 Minütchen von einem selbstkomponierten Lied extra und exklusiv für euch mitgefilmt:

Nach einer großen Runde durch das Watt kamen wir dann einem der Schlicklöcher an, die „Bertus“ schon zu Beginn erwähnt hatte. Von außen wirkt es doch noch recht unscheinbar, aber beim betreten merkt man doch deutlich, dass es den Treibsand aus altbekannten Kindercartoons tatsächlich gibt. Ich hatte auch hier die Ehre, das „Versuchskaninchen“ zu spielen und so sah das ganze dann aus:

Ich Im Watt
Ich Im Watt

Danach wurden die Füße noch schnell im Priel abgespült, am Rasen abgetrocknet und schon ging es zurück zur Jugendherberge.

Was mich und die anderen dort erwartete, lest Ihr morgen hier, bis dahin hier noch ein paar Bilder unseres Ausflugs ins Watt: