Allgemein, Gedanken, Marketing

Diese Frage habe ich mir schon früher oft gestellt und seit dem wunderbaren #bloggenmitherz Wochenende ist sie mir wieder vermehrt im Kopf herumgeschwirrt.

Unter anderem kamen wir in der Gesprächsrunde darauf, wie wir als Blogger zu Kooperationen, Promotion- oder Marketingaktionen stehen.
Da ich ja in der Vergangenheit tatsächlich immer mal wieder bei verschiedenen Aktionen, sei es von Ebuzzing / Trigami, Trnd oder LED Lenser, mitgemacht habe, gehöre ich ja tatsächlich zu den direkt betroffenen.
Und ja, ich habe bei all diesen Aktionen sicherlich auch direkt profitiert, sei es dadurch, dass ich die Möglichkeit hatte, neue Produkte auszuprobieren und manche davon sogar auch zu behalten, sei es dadurch, dass bei manchen Aktionen sicherlich sogar, wenn auch sehr geringe, Geldbeträge geflossen sind.

Auch der ein oder andere aus der Runde hatte schon ähnliche Erlebnisse, hat in seiner Reisebloggertätigkeit bestimmte Hotelübernachtungen umsonst bekommen, hat Fotos über gesponserte Drucker gedruckt, plötzlich ganz bestimmte Kuchen oder Torten oder Kekse gebacken und und und. Diese Reihe könnte man sicherlich noch weiter forsetzen.

Und jetzt tauchten in meiner kleinen Internetwelt immer mal wieder Berichte über ein Bloggerevent eines Handelsunternehmens auf. Dieses war wohl das erste seiner Art und daher in Details auch noch verbesserungswürdig, aber darum geht es mir auch gar nicht. Sondern die Tatsache, dass der Beste Eventrückblick mit einem 50€ Gutschein ausgezeichnet werden soll.
Das macht das ganze meiner Meinung nach schon direkt deutlich schwieriger, denn, sind wir doch einfach mal ehrlich, wie wahrscheinlich ist es denn bitte, das die sich einen kritischen Beitrag aussuchen, der wirklich gut geschrieben ist, und nicht einen, der alles in tollen Pastellfarben zeichnet und ganz ganz toll findet, aber nur voller leerer Worthülsen steckt. Und das finde ich persönlich gesehen, bitter. Erst einladen, Dinge etwas günstiger verkaufen und dann noch den auszeichnen, der den besten PR Text geschrieben hat, naja naja naja….
Aber vielleicht klappt das ja auch bei der Neuauflage deutlich besser.

Sicherlich jetzt mag der ein oder andere sagen:

Hallo! Aber deine Testberichte sind aber auch irgendwie immer voll positiv und ohne viel Gemecker und sowas alles! Also red nicht!“

Stimmt, das sind Sie. Dieses hat in der Regel einen einfachen Grund:
Ich suche mir bewusst aus, über was ich berichte, es muss also interessant sein und zu mir passen (wer will hier schon etwas über Stricksockenschablonen lesen).
Ich bekomme das Produkt und kann mich in Ruhe damit auseinander setzen.
Und ich lasse mir, bevor ich mir das Produkt überhaupt ansehe, zusichern, dass ich schreiben kann was und wie ich will. Natürlich will kein Hersteller oder Partner einen harschen Verriss lesen und die meisten legen schon Wert darauf, dass man sachlich berichtet. Aber genau das ist es ja auch, was ich will. Sachlich heißt ja schließlich nicht übertrieben.
Wenn ich eine Lampe zugesendet bekomme, die Ihren Zweck vollkommen erfüllt, dann schreibe ich das auch. Wenn das Armband, das mir leihweise überlassen wird, nicht übertrieben hochwertig wirkt, schreibe ich das allerdings auch. Ganz einfach weil es so ist und jeder Hersteller auf dieser Welt damit leben muss, dass man teure Artikel auch kritisch hinterfragen muss.
Und ganz ehrlich, so und nicht anders sollte es doch auch eigentlich sein.

Ich bin also für mich selbst ziemlich im Reinen mit mir und meiner Käuflichkeit.
Denn die Antwort auf die oben gestellte Frage ist ganz klar: Ja, aber nur zu meinen eigenen Bedingungen und schon gar nicht für jeden.

Und wenn ich dann so völlig entspannt in meiner kleinen Twitterwelt lese, wie manch einer „ganz ganz tolle Hotels empfiehlt, die total super, chillig, gemütlich und klasse“ sind und sie ganz ganz dringend weiterempfiehlt, auf Nachfrage aber nicht mal die grobe Preiskategorie nennen kann, weil man ja „irgendwie eingeladen ist von Firma XYZ“ ist oder jemand das X-te Mal den neuen Nagellack / Haartrockner / Badeschwamm von BlaBlaBlub als „einfach voll perfekt für immer und ganz leicht und einfach und toll und günstig und hochwertig und super und Weltrettend“ erwähnt, fotografiert oder in die Kamera hält und auf Nachfrage zum Produkt nur sagen kann „Keine Ahnung, was weiß ich, hab ich zugeschickt bekommen“, dann, ja dann regt mich eure Käuflichkeit wirklich auf.

Beschäftigt euch doch bitte etwas mit dem was Ihr testet, schreibt nicht nur Produktflyer ab oder wandelt den Vortrag des CEOs / Vertreter nicht einfach in eure eigenen Worte um. Nutzt dieses Ding zwischen euren Ohren! Hinterfragt! Informiert euch! Seht es als Arbeit und nicht als Geschenk des Himmels, investiert also etwas Zeit anstatt einfach zu warten, bis der Paketbote das nächste Schlaraffenlandpaket zu euch bringt.

Klar, nicht jede Firma mag das und kann vor allem auch damit umgehen.
Ich habe tatsächlich auch schon böse Mails von Firmen bekommen oder Aufträge erst gar nicht zugeteilt bekommen, als ich auf meine Bedingungen hingewiesen habe, aber mal ganz ehrlich:
Ihr seid es eigentlich euch, eurem eigenen Gewissen und vor allem aber auch euren Lesern schuldig!
Die wollen schließlich wissen, was das Ding / das Hotel wirklich kann und ob es wirklich gut und empfehlenswert ist.
Und nicht auch bei euch noch stumpf mit nicht hinterfragter Werbung zugetextet werden, dafür gibt es doch schon Fernsehen und die Bildzeitung!
Wenn eine Firma wirklich zu seinem Produkt steht, können die auch Kritik ab! Bestenfalls antworten Sie sogar darauf und setzen sich aktiv damit auseinander!
Vielleicht könnt ihr durch Objektivität sogar dazu beitragen, die nächste Generation zu verbessern oder kleine Unstimmigkeiten zu beheben.
Aber all das geht nur, wenn Ihr ehrlich seid! Zu euch selbst, zu eurem Auftraggeber und zu euren Lesern!

#bloggenmitherz, Allgemein, Borkum, Fotos

Nach einer viel zu kurzen Nacht erreichten mich schon früh am morgen per Twitter von Dani die ersten Wasserstandsmeldungen aus der Jugendherberge:


Also machte auch ich mich auf den Weg ins Bastelglück.
Doch vor den Spaß wurde ja die Arbeit gesetzt, daher begann für uns alle der Sonntag mit einem kleinen Vortrag zum Thema „Impressum / Datenschutzerklärung“, der von Nele gehalten wurde.
Hier wurden Erfahrungen ausgetauscht, Tipps gegeben und auch die ein oder andere überzeugt, sich doch etwas genauer mit der Materie zu beschäftigen.

Nach diesem eher theoretischen Teil ging es dann daran, den Logbüchern den letzten Schliff zu geben. Es wurde wieder geklebt, geschnitten und und und. Besonders die doch sehr zahlreich vertretenen TeilnehmerINNEN kannten quasi gar kein Halten mehr.
Nachdem dann alle quasi letzte Hand angelegt hatten, ging es endlich wieder digital weiter.

Die Blogkritik stand von der Tür. Fünfergruppen wurden gebildet und in den Gruppen wurde nach und nach jeder Blog unter die Lupe genommen. Das schwierigste daran war, dass man sich eigentlich 10 Minuten lang selbst gar nicht äußern sollte, obwohl das in meiner Gruppe jetzt nicht so unbedingt geklappt hat.

Mein Blog hat übrigens dank der Blogkritik jetzt einen anderen Header („Weniger Gold!“) und ein helleres Grau als Akzentfarbe bekommen („Nicht so schwarz und maskulin!“). Für die Denkanstöße in diese Richtung bin ich Katja, Debbie, Bine & Neni sehr dankbar!

Auch ist den anderen direkt aufgefallen, dass es in meinem Blog, der sich ja durchaus um Borkum dreht, überhaupt keine Borkum Kategorie gibt. Das konnte ich natürlich so nicht weiterbestehen lassen und daher präsentiere ich jetzt Borkum bei Chris87.de.
Diese ganze Blogkritik war eine wunderbare Erfahrung und so etwas sollte man tatsächlich öfter einmal machen.

Im Anschluss daran wurden endlich die liebevoll erstellten Logbücher bewertet und eben diese Wahl gewann Julia von Life is banalogue. Meiner Meinung nach übrigens auch völlig zu Recht. Es gab zwar viele gute, einige sehr gute Ergebnisse aber Ihre Fotochallenge hat das Luv und Lee Motto am besten umgesetzt.
Nach einer kurzen Abschlussrunde, bei der es viel verdientes Lob für die beiden Organisatorinnen Sandra & Katja gab, machte sich die ganze Truppe auf den Weg zum Fährhafen, wo die Helgoland schon wieder darauf wartete, geentert zu werden. Letzte Fotos wurden geschossen, Ballons dem Himmel entgegen geworfen und das war dann auch schon das Ende von 3 wunderbaren Tagen #bloggenmitherz.


Ich kann abschließend nur sagen, dass es wirklich ein wunderbares Erlebnis war, ich viele nette neue Leute kennengelernt habe und vorallem die Anzahl der von mir regelmäßig besuchten Blogs in der Zukunft wohl in die Höhe steigen wird.
Desweiteren danke ich Debbie noch einmal ganz herzlich für die Idee mit BorkumerBastelBube.tk

Bilder von meinen Bastelergebnissen gibt es übrigens morgen 🙂 Also dran bleiben!

#bloggenmitherz, Allgemein, Borkum, Fotos

Internet trifft Insel – #Bloggenmitherz #5

Genug gebastelt und die Finger zusammengeklebt, ab ging es an die frische Luft!
Und wenn man in der Nähe des Weltnaturerbe Wattenmeer in der Jugendherberge Borkum ist, was liegt da Näher als diesen absolut einzigartigen Mikrokosmos einmal genauer unter die Lupe bzw. die Füße zu nehmen!
Unsere beiden Organisatorinnen hatten uns dafür eine Tour bei dem, meiner Meinung nach, besten Wattführer Borkums gebucht. Albertus „Bertus“ Akkermann, bekannt aus einigen NDR und ZDF Beiträgen, sang schon mit Ina Müller zusammen im Borkumer Watt und hatte auch für uns sein Schifferklavier mitgebracht, so dass die Vorfreude minütlich stieg.
Schnell die Schuhe ausgezogen und schon ging es los, hinein in einen für viele völlig unbekannten Lebensraum:

Wattenmeer - Oh Watt'n'Meer
Wattenmeer – Oh Watt’n’Meer

Nachdem die ersten Watttypischen Leckereien zur Freude der anwesenden Foodblogger besprochen wurden, hatte ich die zweifelhafte Ehre einen Happen vom Strand-Beifuß zu kosten. Diese kleine aber feine Pflanze hat die Eigenschaft die Geschmacksnerven für knapp 8 Stunden zu betäuben. Was allerdings gegen den sehr bitteren Geschmack, der beim Kauen entsteht, leider nur begrenzt hilft…
Aber es ging weiter und immer tiefer ins Watt hinein, vorbei an Prielen, Schlicklöchern und kleinen Sandbänken. Spontan wurden kleine Zwischenstopps eingelegt und die Bewohner des Watts in Augenschein genommen. Kleine Krebse, springende Schwertförmige Scheidenmuscheln und Herzmuscheln, die sich selbstständig wieder im Watt vergraben gab es zu entdecken.
Hier einmal die Herzmuscheln im Video:

Und da Albertus Akkermann auch unter dem Begriff „Der singende Wattführer“ bekannt ist, ließ er es sich natürlich auch nicht nehmen, uns immer wieder Kostproben seiner Werke zu Ohren kommen zu lassen (und merke: Nicht alles gibt es auch bei Triangel).
Hier mal knappe 1,5 Minütchen von einem selbstkomponierten Lied extra und exklusiv für euch mitgefilmt:

Nach einer großen Runde durch das Watt kamen wir dann einem der Schlicklöcher an, die „Bertus“ schon zu Beginn erwähnt hatte. Von außen wirkt es doch noch recht unscheinbar, aber beim betreten merkt man doch deutlich, dass es den Treibsand aus altbekannten Kindercartoons tatsächlich gibt. Ich hatte auch hier die Ehre, das „Versuchskaninchen“ zu spielen und so sah das ganze dann aus:

Ich Im Watt
Ich Im Watt

Danach wurden die Füße noch schnell im Priel abgespült, am Rasen abgetrocknet und schon ging es zurück zur Jugendherberge.

Was mich und die anderen dort erwartete, lest Ihr morgen hier, bis dahin hier noch ein paar Bilder unseres Ausflugs ins Watt:

#bloggenmitherz, Allgemein, Borkum, Fotos

Hui, und so schnell sind 3 wunderbare und pickepacke volle Tage schon wieder vorbei. Eben kam es mir noch so vor, als wären die „Europäer“ grade erst von der Fähre geklettert und nun sind sie vor einigen Stunden schon wieder auf die Helgoland geklettert und haben die Rückreise nach Emden angetreten.
Aber eins nach dem anderen…

Der Samstagvormittag stand ganz im Zeichen der gelebten Diskussion.
Das Thema „Was von der Herzensbloggerei übrig blieb“ wurde fleißig besprochen und es gab viele ähnliche Meinungen zu hören aber auch neue Impulse und Ideen traten zu Tage.
Sandra versuchte uns dann auch einmal die andere Seite der Herzbloggerei näher zu bringen. Nämlich die Welt der Marketingmenschen und PRler. Fantastisch visualisiert durch das folgende Foto:


Direkt im Anschluss stieg Katja ein, bei Ihr ging es um die Frage „MediaKit – Was ist das und warum sollte ich so etwas haben“. Auch hier gab interessante Einblicke in die Materie und zusätzlich gleich noch einen kleinen, total analogen Leitfaden mit an die Hand, welchen die Bine doch direkt mal digitalisiert hat:


Dann wurde noch ein wenig für die Logbücher gebastelt, ja wirklich GE-BAS-TELT!
Da ich die Rolle des Quotenmannes eingenommen hatte, war mir ja durchaus bewusst auf was ich mich einlasse. Aber da Schere, Kleber und vor allem die Kombination von beidem schon zu meinen Schultagen absolut nicht zu meiner Stärke zählten, stand ich nun vor meiner mit Abstand größten Herausforderung des Wochenendes. Es sollte also ein Logbuch entstehen, gefüllt mit Erinnerungen, Gedankenspielen und allem, was uns an diesem Workshopwochenende begleitete.
Ich gab mir große Mühe, die liebevoll von Bina vorbereiten Memorybooks nicht direkt völlig zu verhunzen und überhaupt erst einmal einen Geistesblitz zu haben. Und ganz ehrlich gesagt, spontan geforderte Kreativität gehört scheinbar wirklich nicht zu meinen Stärken. Zumal das in großer Vielfalt vorhandene Material es mir auch wirklich nicht leichter machte. Und so rannten die Zeiger der Uhr weiter und weiter und am Ende der ersten Bastelzeit angekommen, hatte ich es immerhin geschafft, einen Bogen Papier in die gewünschte Größe zu zerschneiden. Wenn auch mit einer Schneidemaschine 🙂

Nach dieser völligen kreativen Erschöpfung ing es auch schon mit Albertus Akkermann ins Watt. Doch dazu gibt es dann morgen mehr…

#bloggenmitherz, Allgemein, Borkum

Der erste Tag ist vorbei, alle sind wunderbar mit der AG Ems angereist und schon wurden in der Jugendherberge die Räder gesattelt.

Eine zwischenzeitlich leicht verirrte Radtour später erreichten wir endlich das Dünenbudje und enterten den Strand.
Schnurrstracks wurden Schuhe ausgezogen, Hosen hochgekrempelt und ab ging es ans Wasser.
Unzählige Fotos später begann die obligatorische Vorstellungsrunde, aber natürlich fantastischerweise mit den Hintern im Sand am Rande der Dünenkette.

Abschließend ging es dann noch zum Seemannsschmaus ins Café Ostland. Auch wenn die Gruppe den Kellner ab und zu etwas verunsicherte, war es doch ein gelungener Abschluss.
Erste Infos wurden ausgetauscht, wobei sich der Großteil der Gespräche zum Glück gar nicht ums Internet drehte.

Neuer Leuchtturm Borkum bei Nacht
Neuer Leuchtturm Borkum bei Nacht

Heute geht es dann weiter mit den ersten wirklichen Workshopinhalten. Ich bin sehr gespannt 🙂

Herzklopfen vs. Herzschmerz
Herzklopfen vs. Herzschmerz
#bloggenmitherz, Allgemein, Borkum, News

Nun neigt sich auch der Mittwoch schon dem Ende entgegen und es sind nicht einmal mehr 48 Stunden bis der große Spaß beginnt.
Daher hier ein paar Anreisetipps und Informationen, für alle die sich aus „Europa“ auf den Weg zu dieser kleinen aber feinen Nordseeinsel machen:

  • Die komischen Klötze, die man gleich nach dem Ablegen häufig rechts vom Schiff sieht, sind Autotransporter. Zum Beispiel die Shanghai Highway, auf der mal eben knapp 5.000 Porsche 911 (oder VW / Audi etc. )geparkt werden können.

    Shanghai Highway
    Shanghai Highway
  • Sucht euch einen windgeschützten Platz auf dem Außendeck, genießt die Seeluft und knippst schon unterwegs alles was euch spannend und typisch maritim vorkommt. Häufig sind kleine Segelboote, größere Schleppkähne oder auch bohrinselartige Konstruktionsplattformen für die Offshore Windparks zu begutachten.
  • Irgendwann während der Fahrt nuschelt der Kapitän plötzlich ein Wort durch die Sprechanlage. Das soll „Halbe“ heißen und bedeutet, völlig überraschend, dass die Häfte der Fahrzeit nun vorbei ist.
  • Die Bordgastronomie wird leider deutlich überschätzt. Also zumindest was die Qualität angeht, Getränke sind okay, aber bringt euch lieber selbst etwas zu Essen mit.
  • Nach ca. 2 Stunden Fahrzeit dreht die Fähre ins Borkumer Fahrwasser ein (könnte ein wenig schaukeln) und ihr seht zu eurer linken den ersten und jüngsten Borkumer Leuchtturm, die sogenannte Fischerbalje.

    Fischerbalje Borkum (hier im Winter)
    Fischerbalje Borkum (Hier im Winter)
  • Auch wenn es sonst niemand macht: Wenn der Kapitän sagt, „Bitte noch sitzen bleiben, das Schiff legt noch an“ haltet euch ruhig daran. Es ist noch niemand nicht von diesen Fähren gekommen, auch wenn die „Generation Beige“ das gerne anders sieht.
  • Direkt neben der Fähre wartet schon ein Zug der Borkumer Kleinbahn. Mit viel Glück sogar gezogen von der Dampflok Borkum aus dem Jahr 1942.
    Den könnt ihr aber ignorieren, denn irgendwo davor müssten Sandra, Katja und sehr wahrscheinlich auch ich schon auf euch warten.

Ich wünsche euch jetzt einfach eine schöne, stressfreie Anreise und freue mich schon auf viele neue Gesichter!