Archiv der Kategorie: Gedanken

Sexismuskasse – Warum ich doch gerne „GEZ“ zahle (Ja, ich weiß das es Rundfunkbeitrag heißt)

Ok, ich gebe zu der Titel ist ziemlich reißerisch, aber es ist tatsächlich wahr.

Nach langen Jahren des Planens haben ARD und ZDF im Oktober 2016 funk gestartet. Hier soll es laut Eigenauskunft um Online-Inhalte in den Kategorien „Informieren”, „Orientieren” und „Unterhalten” für 14- bis 29-Jährige gehen. Da ich momentan grade noch so in der Zielgruppe liege, scheint das auch zu funktionieren.

Es wurden sich eine Menge mehr oder weniger bekannter YouTuber geschnappt, die jetzt aktuelle Inhalte für das öffentlich-rechtliche Fernsehen produzieren. Zu finden sind diese Inhalte dann auf Snapchat, Facebook, Instagram sowie auf der funk Webseite. Ja, ihr habt richtig gelesen, nicht im Fernsehen.
Die Formate sind sehr vielfältig gewählt und sicherlich ist nicht jedes für jeden Zuschauer geeignet, aber was die Leute vom Bohemian Browser Ballett da regelmäßig abliefern, trifft zumindest meist bei mir ganz genau ins Schwarze. Und auch in den letzten Monaten gab es immer wieder das ein oder andere Video, was ziemlich durch die Decke ging in der öffentlichen Wahrnehmung.
Und diese Videos werden auch vom Rundfunkbeitrag finanziert. Gefühlt endlich einmal etwas sinnvolleres als Rote Rosen oder Rosamunde Pilcher.
Weiter so!
Sexismuskasse – Warum ich doch gerne „GEZ“ zahle (Ja, ich weiß das es Rundfunkbeitrag heißt) weiterlesen

Heiter & Kommodig – Der Januar auf Borkum

Der erste Monat des Jahres liegt nun schon hinter uns und rückblickend muss man sagen: Hätte die Insel besser ins Jahr 2016 starten können? Nein!
Eine volle Promenade zum wunderbaren Silvesterfeuerwerk und das Ganze bei angenehmen Temperaturen.

Dann zum traditionellen DLRG Neujahrsbaden strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und fantastische Stimmung bei allen. 384 mutige Frauen und Männer stürzten sich in die Fluten, stellten einen neuen Teilnehmerrekord auf und wurden dabei von mehreren Tausend Menschen auf der Promenade angefeuert und bestaunt.

Am ersten großen Abreisewochenende des Jahres dann wieder das vertraute Geräusch von Koffern, die in Richtung Inselbahnhof gezogen werden. Am Samstag noch bei viel Sonnenschein, am Sonntag folgte dann der Wintereinbruch mit sehr viel Eis auf den Wegen durch die Stadt.

Und dann, als auf der Insel wieder die so typische Winterruhe eingekehrte, kam er endlich, der erste Schnee des Jahres.
Am Anfang nur kurz für ein paar Stunden, ein kleiner Überraschungsbesuch am späten Donnerstagabend, doch dann, passend zum nächsten Wochenende, kam er zurück und hüllte die ganze Insel ein.
Die Inselgäste konnten bestaunen, wie sich ein wunderschöner Sandstrand in eine richtige Winterlandschaft verwandelt. Schneemänner und Schneerobben wurden gebaut, Schneeballschlachten und ausgedehnte Winterspaziergänge gemacht und so mancher genoss diesen heimeligen Anblick mit einem heißen Kakao oder einem typisch friesischen Grog und wärmte sich so von innen.

Wenn der Fotograf dann auch noch mehr Licht bekommt ist er nicht mehr zu halten :-DGenießt das Wochenende

Posted by Torsten Dachwitz Fotografie on Samstag, 16. Januar 2016

Generell genießen die meisten Urlaubsgäste um diese Jahreszeit die Ruhe auf der Insel, es ist einfach unglaublich kommodig (Plattdeutsch für bequem, behaglich, gemütlich) im Januar.
Es gibt keine Menschenmassen mehr in den Straßen, keine vollen Gänge in den Supermärkten, freie Plätze in Restaurants und auf langen Spaziergängen über die Insel kann man fast stundenlang laufen ohne jemandem zu begegnen.

Erholung ist das Wort des Januars, Gäste, Insulaner und Insel selbst atmen einmal tief durch und erholen sich jetzt so richtig vom letzten Jahr.
Aber doch tut sich gleichzeitig allerhand, viele Handwerker arbeiten fleißig, räumen aus und richten neu ein, Geschäfte wechseln Ihren Standort und die Insulaner und Betriebe machen sich Gedanken, was man für die neue Saison verändern könnte um sich und den Gästen noch mehr bieten zu können und das Erlebnis Borkumurlaub zu verbessern.
Abends sitzen Urlauber und Insulaner dann andächtig nebeneinander in Gaststätten und Restaurants, tauschen sich aus, halten Klönschnack und genießen einfach das Gefühl, das Hektik und auch Stress des normalen Alltags auf einmal ganz weit weg sind.

Auf keine Zeit im Jahr trifft die Insellosung wohl so sehr zu wie auf den Winter:
Mediis Tranquillus in Undis, ruhig inmitten der Wogen.

Borkum bleibt Borkum und Borkum bleibt bunt

Da stöbert man früh Morgens nichts ahnend durch seinen Twitterfeed und stellt fest, dass sich der Blog Politically Incorrect neuerdings auch um das wunderschöne Borkum kümmert.
Und Nein, es geht nicht schon wieder um den Vögelurlaub sondern um etwas angeblich viel schlimmeres. Was mir persönlich allerdings noch gar nicht aufgefallen ist, aber:

Die islamische Besetzung der Insel Borkum hat begonnen

So! Und wie äußert sich das also?
Andreas F. (mehr ist über den Autor des Beitrags nicht zu erfahren) sieht auf einmal nur noch verhüllte und verschleierte! Überall! In der Stadt! Vor der Eisdiele! Und, sogar am Strand!

Sie liegen – noch – etwas abseits in der mitgebrachten Strandmuschel, den umwickelten Kopf darin versteckt, den übrigen Körper in Mäntel, Jacken und lange Hosen gehüllt, in der hochsommerlichen Sonne am Borkumer Strand. Nur ein Alptraum? Leider nein.

Unverschämtheit! Gäste! Die auch noch hier Geld für Ihren Urlaub ausgeben! Und die liegen am Strand! Was denken die sich denn dabei! Da kann ja jeder kommen, der hier seinen Urlaub verbringen will und dafür bezahlen möchte!

Früher wäre hier ja noch alles ganz toll gewesen, christliche Gesangstunden am Strand, Morgenandachten, Lagerfeuer, Fackelmärsche, Bundesweite Postkartenaktionen, Bäder-Antisemitismus… Oh, soweit hat der Verfasser ja gar nicht argumentiert (obwohl all das tatsächlich zur Geschichte der Insel dazugehört). Aber man merkt ihm deutlich an, wie sehr in die Vielfalt, die sich in den letzten Jahren hier entwickelt hat, quasi ankotzt. Und wie sehr er sich anstrengen musste, nicht wortwörtlich „Früher war alles besser“ & „ich bin zwar kein Rassist, aber“ zu schreiben.

Ich frage mich wirklich, was in den Köpfen solcher Menschen vorgeht.
In den letzten Jahren hat sich meiner Meinung nach auf Borkum sowohl von Insulaner Seite als auch von den Touristen aus eine gute, tolle und freundliche Mischung aus verschiedenen Kulturen und Menschen ergeben. Die alle gut und problemlos miteinander auskommen, sich helfen, wenn Hilfe benötigt wird und, von der Insulaner Seite aus, alles geben um den zahlenden Gästen hier einen tollen und unvergesslichen Urlaub zu ermöglichen.
Deutsche, Italiener, Albaner, Kroaten, Polen, Türken und und und geben alle zusammen Ihr bestes um die Insel gemeinsam weiterzuentwickeln (zuletzt klar sichtbar bei den Überlegungen zum Zukunftsprojekt Borkum 2030).
Und jetzt kommt ein einzelner und wittert hier den Untergang des christlichen Abendlandes, weil er es geschafft hat, eine Person (vermutlich ungefragt) in der Innenstadt zu fotografieren?
Das kann doch nicht wirklich sein, dass wir uns hier von einzelnen erzählen lassen müssen, das die Kulturinsel bald zu Moschee umgebaut wird?

Das ist billige und heuchlerische Panikmache, gegen die aktiv vorgegangen werden muss und die nicht einfach still hingenommen werden darf.
Denn Borkum wird nicht Börküm sondern Borkum bleibt Borkum und Borkum bleibt bunt!

Entscheidend ist die Entscheidung – Der Aufklärungsfilm über Organspende mit Joko & Klaas

Der Verein Junge Helden präsentiert hier einen halbstündigen Aufklärungsfilm zum Thema Organspende.
Damit auch die jüngere Zielgruppe sich für das Thema interessiert, wurden Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt als Erklärbären eingesetzt.
Nun aber erstmal zum Film, mehr über Junge Helden gibt es nach dem Video!

Junge Helden e.V. wurde 2003 von Claudia Kotter, ihrer Familie und Freunden gegründet und möchte nicht missionieren, sondern informieren über das Thema Organspende.
Der Verein verteilt bundesweit Organspendeausweise und versucht Menschen zu einer selbstbestimmten Entscheidung motivieren. Wobei das Hauptziel die generelle Entscheidung ist und nicht ob es sich dabei um JA oder NEIN handelt.
Dieses vor allem daher, da nur 25% der Bevölkerung einen Organspendeausweis besitzen, aber 90% eine Meinung zu dem Thema haben, sie aber meist nicht schriftlich fixiert haben.
Mehr Infos hier im „Beipackzettel“

Und da dieses Thema uns alle schneller angehen könnte, als und eigentlich lieb ist, meine Bitte:
Macht euch gedanken! Haltet diese schriftlich fest! Am besten in einem Organspendeausweis!

​Treffen sich ein Rabbi, ein Priester und ein Imam …

Jeder von euch kennt sicherlich mindestens einen Witz, der irgendwie ganz schön UiUiUi ist. Und fragt sich vielleicht auch insgeheim, ob das okay ist und ob man solche Witze überhaupt erzählen darf.

Vice hat genau das zum Anlass genommen den Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbi Tovia Ben-Chorin und Imam Kadir Sanci  zusammen in einen Raum zu setzen und sie dabei zu filmen, wie sich gegenseitig Witze erzählen und über die tiefere Bedeutung von Humor für Religionen unterhalten.
​Treffen sich ein Rabbi, ein Priester und ein Imam … weiterlesen

Trinkgeldgedanken

Ich lese gerne bei Sash bei Gestern Nacht im Taxi Diskussionen über Trinkgelder.

Die Tage war es dann einmal bei uns soweit.
Kunde kündigt lautstark an: „Ich hab für Sie 3 zusammen da vorne was ins Schwein getan, vielen Dank nochmal, war wirklich alles großartig.“
Später schaut man dann nach und findet eine einsame 2€ Münze.

Bitte versteht mich nicht falsch, aber:
– wenn ich über 220€ als Gesamtrechnung bezahlen muss
– wenn ich mich ganz herzlich mehrfach bedanke und
– wenn ich extra bewusst ein Trinkgeld ankündige
finde ich das ziemlich wenig.

Natürlich hat jeder das Recht, nur das an Trinkgeld zu geben, was er für richtig hält. Und auch nur das, was er geben kann. Und ich freue mich auch sehr wenn jemand von 19,50€ auf 20€ aufrundet, aber in dem Fall hab ich wirklich einen zwiespaltigen Eindruck.
2€ sind toll, aber prozentual nicht mal 1% der Rechnungssumme. Das würde ich nicht extra ankündigen und das auch noch in einem etwas Beifall heischenden Tonfall.

Ich meine ich geh doch auch nicht in die Kneipe und sage:

Was? 3,50€ kostet die Cola? Hier, mach 3,53€ für dich und deine Kollegen!

Oder liege ich da völlig falsch? Was sagt Ihr dazu?