Archiv der Kategorie: Allgemein

Sexismuskasse – Warum ich doch gerne „GEZ“ zahle (Ja, ich weiß das es Rundfunkbeitrag heißt)

Ok, ich gebe zu der Titel ist ziemlich reißerisch, aber es ist tatsächlich wahr.

Nach langen Jahren des Planens haben ARD und ZDF im Oktober 2016 funk gestartet. Hier soll es laut Eigenauskunft um Online-Inhalte in den Kategorien „Informieren”, „Orientieren” und „Unterhalten” für 14- bis 29-Jährige gehen. Da ich momentan grade noch so in der Zielgruppe liege, scheint das auch zu funktionieren.

Es wurden sich eine Menge mehr oder weniger bekannter YouTuber geschnappt, die jetzt aktuelle Inhalte für das öffentlich-rechtliche Fernsehen produzieren. Zu finden sind diese Inhalte dann auf Snapchat, Facebook, Instagram sowie auf der funk Webseite. Ja, ihr habt richtig gelesen, nicht im Fernsehen.
Die Formate sind sehr vielfältig gewählt und sicherlich ist nicht jedes für jeden Zuschauer geeignet, aber was die Leute vom Bohemian Browser Ballett da regelmäßig abliefern, trifft zumindest meist bei mir ganz genau ins Schwarze. Und auch in den letzten Monaten gab es immer wieder das ein oder andere Video, was ziemlich durch die Decke ging in der öffentlichen Wahrnehmung.
Und diese Videos werden auch vom Rundfunkbeitrag finanziert. Gefühlt endlich einmal etwas sinnvolleres als Rote Rosen oder Rosamunde Pilcher.
Weiter so!
Sexismuskasse – Warum ich doch gerne „GEZ“ zahle (Ja, ich weiß das es Rundfunkbeitrag heißt) weiterlesen

Print bleibt! – Saal Digital Fotobuch Test

Nachdem ich zuletzt im Jahresabstand bei verschiedenen Anbietern mir meinen Jahresrückblick als Fotobuch bestellt habe, stieß ich beim Stöbern auf den Anbieter Saal Digital.
Diese haben sich, grade bei ambitionierteren Hobbyfotographen und Profis, in den letzten Jahren einen Namen gemacht.
Die ersten Erfahrungsberichte, ich im Internet gefunden habe, machten auch alle einen guten Eindruck, so dass ich Saal Digital einfach mal kontaktiert habe und schon durfte ich das Fotobuch zu besonderen Konditionen testen.

Die Software

Die Kompositionssoftware macht einen guten Eindruck, sie ist recht aufgeräumt und bietet viele Möglichkeiten. Man kann sich entweder anhand der zahlreichen Vorlagen sein Fotobuch zusammenstellen oder aber auch wirklich komplett „Frei Hand“ arbeiten.
Ich habe mich für ein Fotobuch im Format DIN A4 hoch mit wattiertem Umschlag entschieden, die Innenseiten Matt und die Coverseiten Glänzend.
Also fehlten mir nur noch Bilder um die 42 Seiten zu füllen.
Die Bibliotheksfunktion der Software ist gut, und auch die Anzeige der zu erwartenden Druckqualität ist sehr funktional.
Nachdem ich dann alles so zusammengestellt hatte, ging der Uploadvorgang auch sehr schnell und schon stieg die Anspannung bei mir, wie das Ergebnis wohl ausschauen wird.

Die Lieferung

Montags nachmittags bestellt, Dienstags wurde das Buch der Post übergeben und am Freitag hielt ich das Buch dann endlich in den Händen. (Die DHL Laufzeit erklärt sich durch das Wohnen auf einer Insel, ist für DHL immer eine Herausforderung).
Das Buch war sehr gut mehrfach verpackt, so dass es auf dem Transportweg keinen Schaden nehmen konnte.

Das Buch

Das Buch fasst sich wirklich schon beim ersten Auspacken sehr gut an und macht einen sehr wertigen Eindruck. Das glänzende Cover lässt die Farben richtig strahlen und durch die Wattierung macht es einen sehr edlen Eindruck.
Da ich einige Bilder auch auf 2 Seiten positioniert hatte, war ich sehr gespannt, wie Saal Digital das „Knickproblem“ löst. Und ich muss sagen, es gibt kein „Knickproblem“. Die Bilder laufen nahtlos von einer auf die andere Seite, ohne das man den Knick überhaupt erkennt. Dieses gelingt durch eine spezielle Bindetechnik, die sogenannte Panorama-Bindung.
Generell sind die einzelnen Fotoseiten sehr fest und sozusagen massiv. Man hat überhaupt nicht das Gefühl das man bei vielen anderen Fotobüchern von verschiedenen Discountanbietern hat, also die Angst das es nach mehrmaligem Durchblättern einfach auseinanderfallen könnte

Fazit

Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden tatsächlich übertroffen. Das ganze Buch fühlt sich sehr wertig an, von der ersten Seite bis zur letzten.
Die Druckqualität ist wirklich sehr gut, die Farben strahlen wo sie sollen und sind gedämpft, wo ich es wollte. Man bekommt seine Bilder tatsächlich so entwickelt, wie man es sich selbst gewünscht hat.
Ich habe für 42 Seiten mit wattiertem Umschlag knapp 40€ bezahlt, das ist bei der gebotenen Qualität wirklich absolut empfehlenswert.
Auf der Seite http://www.saal-digital.de/fotobuch/fotobuch-kennenlerngutschein/ gibt es übrigens auch einen 15€ Willkommensgutschein für euer erstes Fotobuch.

Test: Braun Series 9 9075cc

Moin,
in den letzten Wochen durfte ich den Braun Series 9 9075cc testen. Dieser wurde mir von Braun und Trnd kostenlos zur Verfügung gestellt.
Nach jetzt 3 Wochen der täglichen Benutzung möchte ich ein Fazit ziehen und euch von dem Rasierer berichten. Dabei werde ich natürlich nicht nur auf den Rasierer eingehen, sondern auch auf die mitgelieferte Reinigungsstation. Die technischen Details des Rasierers versuche ich nicht über Gebühr aufzuzählen, falls ihr wollt könnt Ihr sie direkt bei Braun nachlesen.

Rasurleistung:
Ich fange direkt einmal mit dem wichtigsten an, was ja bei einem Rasierer natürliuch die Rasurleistung ist.
Diese kann ich mit meinem alten Philips-Rasierer RQ1050, der schon etwas älter ist und Philips-typisch mit kreisenden Bewegungen genutzt wird. Auch kann ich noch einen Remington R6130 mit in den Test einbeziehen.
Im Unterschied zu den beiden anderen ist natürlich die Rasierbewegung ganz anders. Man nutzt den Braun Series 9 Rasierer mit graden Rasurbewegungen und kreist nicht durch das ganze Gesicht. Dieses erforderte von mir eine kleine Umgewöhnung, ist aber danach absolut nicht als Nachteil zu werten.

Die sehr flexible Konturenanpassung des Braun Rasierers ist wirklich sehr gut gelöst. Zum einen gibt es einen beweglichen Scherkopf, den man bei Bedarf auch in verschiedenen Winkeln feststellen kann und zusätzlich natürlich durch die vier flexiblen Scherelemente. Jedes dieser vier Elemente kann sich unterschiedlich bewegen und passt sich so der Haut immer gut an, sodass sowohl die kürzeren als auch die längeren Barthaare erwischt werden.
Bei meinem Philips Rasierer musste ich mit Zeit über viele Stellen noch ein zweitens oder manchmal gar ein drittes Mal rasieren, um wirklich alle Haare zu entfernen. Beim Braun Series 9 9075cc klappt es eigentlich immer direkt beim ersten Versuch, so dass ich bei der Rasur viel Zeit spare.
Auch beim Remington gab es manch Stelle, die nachrasiert werden musste.
Dieses kann natürlich auch daran liegen, dass die Klingen im Braun noch quasi brandneu sind und die in den beiden anderen Rasierern schon einige Kilometer im Gesicht zurückgelegt haben.

Im Braun Series 9 9075cc ist auch ein Trimmer integriert. Diesen habe ich bisher nicht wirklich ausprobiert, da mir da der Einsatzzweck für fehlt. Von der Verarbeitung her, macht aber auch der Trimmer einen guten Eindruck.
Mein Fazit zur Rasurleistung fällt sehr positiv aus, besonders da der Braun sehr gut, sauber undvor allem ohne Hautirritationen rasiert.

Reinigungsleistung:
Der Braun Series 9 hat ein kleines Tropfen-Symbol eingebaut, das aufleuchtet, sobald der Rasierer gereinigt werden soll. Dann könnt Ihr wählen, ob Ihr den Rasierer unter fließendem Wasser (er ist bis 5m wasserdicht), nur mit der Reiningungsbürste oder in der mitgelieferten Reinigungsstation sauber machen wollt.
Falls Ihr den Rasierer unter Wasser ausspült oder mit der Bürste reinigt, erlischt das Tropfensymbol nicht, obwohl der Rasierer sauber ist. Das finde ich persönlich ziemlich nervig und ärgerlich.
Nutzt Ihr die Reinigungsstation so seht Ihr hier zwischen einem und drei Tropfen-Symbolen. Die Station hat drei verschiedene Reinigzungsprogramme, welche unterschiedlich lange dauern.
Gereinigt wird mit einer alkoholhaltigen Reinigungsflüssigkeit, die einen recht angenehmen Geruch verbreitet. Wenn die Reinigung beendet ist, wird der Rasierer noch geföhnt. Ist auch das vorbei, wird der Rasierer noch voll aufgeladen.
Die Anzahl der Tropfen auf der Station erscheint mir leider, wie auch auf dem Rasierer selbst, ziemlich wahrlos. Manchmal soll nach jeder rasur gereinigt werden, manchmal erst nach jeder 5ten. Und auch dann wechselt es ziemlich wahllos zwischen dem kurzen Reinigungsprogramm und dem ganz langen. Das könnte man vielleicht bei einer Neuauflage noch verbessern.
Eine Kartusche soll ca. 30 Reinigungsvorgänge halten. Zulange solltet Ihr diese Vorgänge aber auch nicht streuen, da sich das alkoholische Reinigungsmittel mit der Zeit einfach verflüchtigt.
Mein Fazit zur Reinigungsleistung ist, durchwachsen. Zum einen ist die Reinigungsstation sehr praktisch und reinigt den Rasierer auch sehr gründlich. Und auch unter Wasser oder mit der mitgelieferten Bürste lässt sich der Rasierer sehr leicht reinigen.
Nur sollte die Anzeige des Reinigungsbedarf noch besser und präziser sein. Und auch die Tatsache, dass sämtliche manuellen Reinigungen für den Rasierer einfach gar nicht zählen, ist ein Minuspunkt.

Akkuleistung:
Kommen wir zum nächsten durchaus sehr wichtigen Punkt. Die Akkuleistung. Denn schließlich möchte niemand täglich laden oder gar mitten in der Rasur einen Pause einlegen müssen.
Ihr könnt den Braun Series 9 9075cc sowohl mit als auch ohne Kabel benutzenn. Wählt Ihr den Akkubetrieb wählt, so gibt es auf dem Rasierer eine 5-stufige Balkenanzeige, die euch anzeigt wie voll der Akku noch ist. Dieses hatte auch mein Philips Rasierer. Der Remington macht das etwas besser, da er wirklich die noch verbleibenden Minuten anzeigt. Das könnte man ja vielleicht auch in der nächsten Generation einbauen.
Braun selbst äußert sich selbst wie folgt zur Akkuleistung:
– 50 Minuten Laufzeit ohne Nachladen
– 60 Minuten dauert eine vollständige Ladung
– 5 Minuten Laden reicht für eine Rasur
Da ich den Rasierer ja immer mal wieder in der Reinigungsstation geparkt habe, habe ich es nicht erlebt, dass er einmal vollkommen entladen war. Maximal waren aber einmal nach einer Woche 2 von Balken erloschen. Da kann ich also nicht meckern.

Mein Fazit zur Akkuleistung ist, dass ich bisher sehr zufrieden bin. Insgesamt ist das aber natürlich ein Faktor, den man wirklich erst nach Monaten ganz richtig beureteilen kann.
Dank dem mitgelieferten Reiseetui kann man den Rasierer und das Ladekabel auch gut mit in den Urlaub nehmen und auch die kleine Bürste problemlos mitnehmen.

Fazit:
Zum Gesamtfazit kann ich sagen, dass mich der Braun Series 9 9075cc überzeugt hat. Die Rasurleistung ist sehr gut und kein Vergleich zu meinen bisherigen Rasierern. Der unglaublich bewegliche Scherkopf, der sich perfekt allen Konturen anpasst und die vier Scherelemente tragen maßgeblich dazu bei.
Die Reinigungsstation reinigt den Rasierer sehr gut. In kleinen Details könnte man hier sicherlich noch das ein oder andere verbessern, insgesamt aber auch keine riesige Kritik meinerseits.
Die Akkuleistung ist gut, das Aufladen geht schnell und auch das trotz teurer Station auch ein Kabelbetrieb möglich ist, finde ich persönlich sehr gut.
Insgesamt also eine klare Empfehlung, auch wenn die UVP natürlich schon eine ganz klare Ansage ist. Aber wenn euer Budget es her gibt, kauft Ihn euch!