Strandzelte? Strandzelte!

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Sandra hat auf Ihrem Blog von ihren Erfahrungen mit den für Borkum typischen Strandzelten geschrieben, aber scheinbar nicht wirklich einen Zugang zu diesem so absolut inseltypischen Thema gefunden.
Daher dachte ich mir, ich schreibe doch auch einfach mal etwas zu dem Thema.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Strandkörbe kennt ja jeder, aber Strandzelte gibt es tatsächlich nur hier auf Borkum!
Und das schon seit vielen Jahren, denn schon um 1900 begannen die Borkumer für ihre Gäste Strandzelte selbst zu bauen und Ihnen diese zur Verfügung zu stellen.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Diese eigentlich sehr einfach Konstruktion aus ein paar Brettern, etwas Zeltplane und einigen Schrauben und Nägeln wurde gut von den Badegästen angenommen, so dass in den 50er bis 70er Jahren ausschließlich diese Zelte den Borkumer Strand bevölkerten. Und diese machten den Borkumer Strand bunt und farbenfroh, denn jeder Vermieter hatte seine eigene Farbkombination und sein eigenes buntes hölzernes Erkennungszeichen auf der Dachspitze,

Je mehr Touristen dann aber auf die Insel kamen, desto lauter wurde der Ruf nach den altbekannten Strandkörben, die es ja auch überall anders gibt.
Nach und nach folgten immer mehr Borkumer Strandzeltvermieter diesem „Trend“ und schulten um zum Strandkorbvermieter. So kam es, dass es heutzutage deutlich mehr Strandkörbe als Strandzelte an Borkums Stränden gibt.

Strandzelte auf Borkum
Strandzelte auf Borkum

Doch abgesehen von der Tatsache, dass Strandzelte noch heute günstiger zu mieten sind als Strandkörbe, gibt es noch eine ganze Menge anderer Dinge die für die Zelte und gegen die Körbe sprechen:

  • die Badegäste können sich auch im Zelt umziehen (Eingang durch Handtücher abhängen oder gar mit RaffRollos verschließen, gerne von der Generation Beige durchgeführt
  • das Zelt bietet zwei bis 3 Personen windgeschützten Platz zum Sitzen
  • durch ein auflegbares Brett entsteht im Nu ein Esstisch
  • Haken und Nägel ermöglichen es, nasse Badekleidung zum Trocknen aufzuhängen, sowie Jacken und Taschen sandgeschützt unterzubringen
  • wenn sich der Wind einmal dreht, ist das Zelt wesentlich leichter neu auszurichten als der schwerere Korb
  • kommt einmal Besuch vorbei, muss dieser nicht im Sand sitzen, denn jedes Zelt besitzt immer 2 Liegestühle, so dass bis zu 5 Personen angenehm sitzen können
  • bei Regenschauern, die es ganz selten auch auf Borkum gibt, sitzt man komplett im Trockenen und es hängt nicht der halbe Körper heraus
  • man muss nicht die ganze Zeit nebeneinander hocken, dank der Liegestühle hat man also viel mehr Möglichkeiten
  • bei starkem Sonnenschein bietet ein Zelt mehr Schatten, sowohl innen als auch dahinter. Und trotzdem ist es luftig konstruiert.
  • die Vermieter können bei Sturmfluten, die an der Nordsee auch im Sommer vorkommen können,die Zelte alleine(!) und ohne Hilfe auf die retttende Strandpromenade tragen

Aber als allerwichtigstes und aus eigener Erfahrung kann ich berichten:

  • Kinder können sich bunte Strandzelte viel besser merken als schlicht weiße Strandkörbe. Da es nur selten gleiche Farbkombinationen gibt, können Kindern, die sich verirrt haben deutlich schneller das gelb/weiß/blaue Zelt finden, als „den einen“ weißen Strandkorb

Auch darf man nicht vergessen, dass die Borkumer Strandzelte noch immer hier auf der Insel selbst gefertigt werden und somit auch Arbeitsplätze sichern.

2 Kommentare

Kommentar verfassen