Buch: Michael Koglin – Bluttaufe

Michael Koglin - Bluttaufe
Michael Koglin - Bluttaufe © Verlagsgruppe Random House GmbH


Kurzzusammenfassung:

Eine zerstückelte weibliche Leiche wird in einem kleinen Waldstück in der Nähe Lüneburgs gefunden. Der Fall wird an den Hamburger Kommissar Peer Mangold übergeben. Den erinnert die Tat an den amerikanischen Serienkiller Ted Bundy. Kopiert der Mörder ein berüchtigtes Vorbild? Um diese Frage zu klären, erhält Mangold Unterstützung von der Profilerin Kaja Winterstein. Dann meldet sich der Täter überraschend bei der Mordkommission. Er scheint die Polizei zu einem makabren Wettkampf herauszufordern. Es gibt Hinweise darauf, dass es sich bei dem Täter um einen sogenannten Savant handelt, einen Inselbegabten mit einem außergewöhnlichen Gehirn. Will er seine geistigen Kräfte messen, oder geht es ihm um ein einzelnes Mitglied der Mordkommission?

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Kritik:
Ein kurzweiliges, spannend geschriebenes Buch, dessen Ende nach knapp 380 Seiten tatsächlich sehr unerwartet ausfällt.
Dem Autor gelingt es, viele verschiedene Handlungsstränge zu einem stimmigen Ganzen zusammenzusetzen ohne das sich der Leser verloren vorkommt.
Das mit diesem Buch eingeführte Team aus Polizei, Presse und Psychologen wirkt stimmig und das Buch profitiert auch von den einzelnen Charaktereigenschaften der handelnden Personen.
Bluttaufe stellt den Beginn einer Trilogie dar, die das Potential das dieser Auftakt bietet hoffentlich nutzen kann!

Insgesamt eine klare Leseempfehlung, die Ihr natürlich in jedem Buchhandel oder bei Amazon kaufen könnt!

Autor: Michael Koglin
Verlag: Goldmann
Seiten: 384
ISBN: 978-3-442-47072-3
Preis: 8,95€

Lesedauer: 3,0 Stunden
Wertung (Schulnoten): 2

Kommentar verfassen