Testbericht der LED LENSER T2QC

Die Firma Led Lenser hat mir, im Rahmen der „Lichtblogger“ Aktion, mal wieder eine Lampe zur Verfügung gestellt.
Dieses Mal ein etwas kleineres, aber durchaus sehr interessantes Modell. Nämlich die Led Lenser T²QC Multicolor Lampe :

Verpackt ist sie, wie immer bei LED Lenser, in einer praktischen, kleinen Pappschachtel.

LED Lenser T2 QC
LED Lenser T2 QC

Beim Aufklappen war ich zuerst wirklich überrascht, wie klein die Lampe doch ist. Aber das man sich nicht immer von Äußerlichkeiten täuschen lassen sollte, hat LED Lenser mir schon oft beigebracht.
LED Lenser T2 QC
LED Lenser T2 QC

Die Lampe ist sehr kurz, dafür etwas dicker, was aber nicht unangenehm auffällt und dadurch liegt sie sehr gut in der Hand.
Die Verarbeitung der Lampe ist sehr gut, wie eigentlich auch gewohnt bei LED Lenser. Perfekte Verarbeitung, sehr griffiger „Anpackbereich“, wertiges Gefühl beim in die Hand nehmen, was will man also mehr.

Bedient wird die Lampe durch Drehen des „Kopfes“. Es gibt dort 5 fest einrastende Sektoren, für jede Farbe einer und natürlich auf fürs ausschalten.

LED Lenser T2 QC
LED Lenser T2 QC

Es gibt zu jeder Stellung bzw Farbe immer nur eine Leuchststufe, es kann also nicht gedimmt oder geblinkt werden. Durch den sogenannten Prism Diffusor wird aber trotz kleiner Form eine gleichmäßige Ausleuchtung erreicht.
LED Lenser T2 QC
LED Lenser T2 QC

Da es zur Zeit hier sehr spät dunkel wird (nicht vor halb 12 finster) habe ich zuerst einmal ein paar Schritte in die Dünen hineingemacht.


Nachdem dort schon die unterschiedlichen Farbstimmungen für sehr interessante Effekte sorgten, habe ich noch schnell den Garten von guten Freunden gekapert und auch dort ein paar Vergleichsbilder gemacht. Dabei wird besonders deutlich, dass die 3 bunten Farben ein ähnlich großes Leuchtfeld haben wie die weiße Standartfarbe.

Es fällt auf, dass der ausgeleuchtete Bereich zwar völlig ausreichend, jedoch nicht riesig ist. Das hängt aber natürlich mit der Baugröße zusammen und jedem sollte klar sein, dass man von einer nicht einmal Handflächengroßen Lampe keine Fußballfeld-artige Ausleuchtung erwarten kann.

Mein Fazit der Lampe insgesamt ist, dass ich mit der gebotenen Leistung bei diesem Formfaktor mehr als zufrieden bin. Durch die verschiedenen Farbmodi kann man unterschiedlichste Einsatzzwecke realisieren, sei es für Fotoshootings, für nächtliche Ausflüge oder sogar im Rettungsdienst.

Kaufen könnt Ihr die Lampe entweder bei LED Lenser im Onlineshop oder beim Elektronikhändler eures Vertrauens!

Hier noch zusammengefasst ein paar technische Daten:
Bezeichnung: Multicolor Power LED (W/R/G/B)
LED-Konfiguration: 1 x Multicolor Power LED (W/R/G/B)
Lichtstrom: 140 lm
Leuchtweite: 25 m
Leuchtdauer: 4 h
Energietank: 5.4 Wh
IP Schutzklasse: IPX6

Größe & Gewicht
Länge defokussiert: 97 mm
Kopfdurchmesser: 30.5 mm
Gewicht (ohne Verpackung): 106 g
Gehäusefarbeehäusefarbe: frozen black
Lieferumfang: Lanyard, Bedienungsanleitung, Batterien, Sicherheitsheftchen und ein Minikatalog.

Entscheidend ist die Entscheidung – Der Aufklärungsfilm über Organspende mit Joko & Klaas

Der Verein Junge Helden präsentiert hier einen halbstündigen Aufklärungsfilm zum Thema Organspende.
Damit auch die jüngere Zielgruppe sich für das Thema interessiert, wurden Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt als Erklärbären eingesetzt.
Nun aber erstmal zum Film, mehr über Junge Helden gibt es nach dem Video!

Junge Helden e.V. wurde 2003 von Claudia Kotter, ihrer Familie und Freunden gegründet und möchte nicht missionieren, sondern informieren über das Thema Organspende.
Der Verein verteilt bundesweit Organspendeausweise und versucht Menschen zu einer selbstbestimmten Entscheidung motivieren. Wobei das Hauptziel die generelle Entscheidung ist und nicht ob es sich dabei um JA oder NEIN handelt.
Dieses vor allem daher, da nur 25% der Bevölkerung einen Organspendeausweis besitzen, aber 90% eine Meinung zu dem Thema haben, sie aber meist nicht schriftlich fixiert haben.
Mehr Infos hier im „Beipackzettel“

Und da dieses Thema uns alle schneller angehen könnte, als und eigentlich lieb ist, meine Bitte:
Macht euch gedanken! Haltet diese schriftlich fest! Am besten in einem Organspendeausweis!

Inselwerkstatt #Borkum2030

An diesem Wochenende war es soweit, die Wirtschaftsbetriebe Borkum luden ein zum 3ten Teilstück des „Zukunftsprojekt Borkum 2030″.

Nachdem im Frühjahr eine Onlineumfrage #Borkum2030 für Insulaner und Gäste gestartet worden war und im Mai die Vorstellung der ersten Umfrageergebnisse erfolgte, kamen nun knapp 80 Interessierte Insulanerinnen und Insulaner und einige Gäste zusammen um an 2 Tagen konstruktiv an einem Leitbild für die Inselentwicklung der nächsten 15 Jahre zu arbeiten.

Nach einer kurzen Vorstellung der genauen Umfrageergebnisse durch Herrn Jan Kobernuß von der ift Consulting GmbH (über 1100 Insulaner und über 1500 Gäste nahmen teil) ging es in 6 verschiedenen Workshops an die Arbeit.
Die Workshops waren unterteilt in die Themenfelder Infrastruktur & Verkehr, Lebensqualität für Insulaner, Natur & Kultur, Gesundheit und Sport, Vermarktung und Veranstaltungen und Leitbild 2030.
Bei ganz unterschiedlichen Gruppengrößen von 7 bis 20 kamen unterschiedlichste Ideen und Prioritäten zum Vorschein, die an den 2 Workshoptagen nach und nach immer mehr konkret Gestalt annahmen.

Inselwerkstatt #Borkum 2030
Inselwerkstatt #Borkum 2030

Bei der heutigen Abschlusspräsentation wurden dann explizit 21 Projekte und Maßnahmen vorgestellt, von der der Aufwertung der Vor- und Nachsaison, die Einführung eines Marketing Beirats, über die Steigerung der Aktivitäten am Strand, die Schaffung eines städtischen Wohnungsbauftragten, bis hin zum seit Jahren immer wieder etwas verfolgten Thema einer BorkumCard waren sehr vielfältige und teils schon sehr ausgearbeitete Konzepte und Vorschläge dabei.

Inselwerkstatt #Borkum 2030
Inselwerkstatt #Borkum 2030

Nun werden diese Ideen von den Wirtschaftsbetrieben weiter überarbeitet und dann hoffentlich auch Stück für Stück in die Tat umgesetzt.
Ich bin sehr gespannt!

Xbox One Test – Dritte Woche

Und nun sind auch schon 3 Wochen mit der Xbox One vorbei.
In der letzten Woche habe ich mir die Multiplayerfunktionen etwas genauer angeschaut.

Da auch ein zweiter Controller mitgeliefert wurde, konnte ich mit einer Freundin zusammen auch direkt einfach losspielen. Die Bildschirmaufteilung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einer kurzen Eingewöhnung kommt man damit auch gut zurecht.
Im Online Multiplayer gibt es die sogenannte Xbox One Smart Match Funktion, diese sorgt dafür, dass man mit sogenannten passenden Mitspieler zusammentrifft. Also was Spielerfahrung oder Sprache zum Beispiel angeht. Bei mir hat das insgesamt ganz gut geklappt, kann mich also nicht beklagen.
Auch die Tatsache dass man die Konsole weiternutzen kann, während passende Mitspieler gesucht werden, ist wirklich eine sehr gute Verbesserung im Vergleich zu früheren Konsolen.

Das Erfolgssystem das man sich im Spiel dauerhaft einblenden lassen kann um den jeweiligen Fortschritt zu erkennen, macht einen sehr guten und durchdachten Eindruck. Das was man schon erreicht hat und das was man noch bewältigen muss, wird übersichtlich in % angegeben und lässt sich auch mit Freunden direkt vergleichen.
Die Xbox Live Mitgliedschaft ist eine Sache für sich. Natürlich ist es verständlich und heutzutage fast überall so, dass die Hersteller sich Onlinespiele extra bezahlen lassen. Bei einem angenommen Preis von 500€ für die von mir geteste Konsolenversion bin ich aber der Meinung, dass zumindest eine Jahresmitgliedschaft schon mit dabei sein sollte. Denn schließlich leben Konsolen ja auch grade heutzutage vom Onlinespiel.

Halo Abgeschlossen
Halo Abgeschlossen

Mein Resümee der letzten 3 Wochen:

Ich hätte zu allererst einmal nie gedacht, dass ich wirklich Spaß an einer Wohnzimmerspielekonsole bekommen könnte. Und das hat fast vom ersten Tag an geklappt. Und auch meine Spielfertigkeiten haben sich nach und nach aber stetig verbessert.
Durch die Tatsache, dass die Xbox tatsächlich noch Rucksack-taugliche Maße aufweist, habe ich sie auch zu 2 verschiedenen Freunden mitgenommen, um sie dort vorzuführen. Und auch deren Feedback war sehr gut.

Forza Horizon 2
Forza Horizon 2

Am häufigsten hab ich Sie jedoch trotzdem im eigenen Wohnzimmer und zum Spielen genutzt. Ab und zu zum Skypen und selten auch einmal für Ausflüge ins Internet.
Ob ich 500€ dafür auch selbst ausgeben würde? Schwierig, ich glaube dafür war mein Ausflug in die Konsolenwelt jetzt doch noch etwas zu kurz. Aber: Vor 2 Wochen konnte ich mir das noch überhaupt nicht vorstellen, heute denke ich immerhin schon einmal darüber nach!

Xbox One Test – Zweite Woche

Und schneller als gedacht ist auch die 2te Woche mit der Xbox One rum.
In dieser Woche habe ich den Fokus beim Testen mehr auf den Entertaimentbereich gelegt und vorallem geschaut, in wiefern die Kinect in die Bedienung ein bezogen werden kann.
Die Gestensteuerung um Fenster zu vergrößern oder zu verkleinern oder um Schaltflächen auszuwählen funktioniert nach einer kleinen Eingewöhnung nahezu perfekt. Auch die Sprachsteuerung ist einfach einzurichten und funktioniert dann genauso, wie man das eigentlich auch erwartet.
Beim Skypen vom Wohnzimmersessel aus wirkt es manchmal etwas putzig auf den jeweiligen Gegenüber wenn man mit den Händen wedelt um nebenher die Konsole zu bedienen, aber das mal nur als klitzekleines Manko. Apropos Skypen, von der Bild- und Tonqualität bin ich nach wie vor absolut begeistert und auch die angerufenen waren positiv gestimmt.
Nur ständige Updates trüben etwas den Spielspaß.

Update ShapeUp
Update ShapeUp

Das mitgelieferte Sportspiel Shape Up erinnert etwas an die von anderen Konsolen bekannten Varianten, macht aber durch die Kinect wesentlich mehr Spaß, da man deutlich besser eingebunden wird.
ShapeUp
ShapeUp

Im Xbox Store gibt es wirklich die verschiedenstens Arten von Spielen, mir persönlich haben es dann aber dann doch eher die Rennspiele angetan, bei den Shootern muss ich doch zugeben, dass ich die Steuerung über Maus und Tastatur noch bevorzuge. Aber vielleicht belehrt mich ja die 3te Woche da noch eines besseren.

Halo
Halo

Musik kann die Konsole über die Xbox Music App wiedergeben, dieses klappt problemlos und über längere Ladepausen konnte ich mich nicht beklagen.
Zum Filmeanschauen eignet sich zum einen das eingebaute BlueRay Laufwerk, was mit einer angeschlossen Heimkinoanlage richtig Laune macht. Aber auch die Filmwiedergabe über eine angeschlossene Festplatte macht Spaß.
Und durch das Splitscreen Feature kann man auch, wenn der Fernseher groß genug ist, neben dem Film auch noch schnell etwas im Internet suchen, zum Beispiel wenn einem ein Schauspieler bekannt vorkommt, man Ihn aber nicht zuordnen kann.
Und da ja heutzutage sozusagen alles vernetzt ist, gibt es natürlich auch für Xbox One eine Companion-App mit dem Namen Smartglass. Ich habe diese auf dem Ipad und einem Android Handy ausprobiert und besonders um schnelle Nachrichten auszutauschen ist es eine sehr gute Sache.